Neue Arbeitswelt 2021+ Quo Vadis?

Symposium am Di. 22.06.2021, online

Digitalisierung, Globalisierung sowie neue Generationen prägen die Arbeitswelt bereits seit geraumer Zeit. Durch die Pandemie wurde der Digitalisierungsgrad von Organisationen maßgeblich beschleunigt. Dieser seit März 2020 stattfindende Wandel hat die gesamte Arbeitswelt, Unternehmen und das Individuum selbst stark beeinflusst. Im Zuge des Symposiums Arbeitswelt 2021+ Quo Vadis? der FH des BFI Wien wurden diese Veränderungen auf unterschiedlichen Ebenen beleuchtet.

Mit drei Vorträgen begann ein spannender Tag, der sich ganz der Frage nach der Zukunft des Arbeitens widmete: Von zunehmender Digitalisierung im Dienstleistungssektor über die aktuellen arbeitsrechtlichen Entwicklungen in Bezug auf Homeoffice bis hin zu neuen Führungskompetenzen in dieser zunehmend virtuellen Welt. Abends wurde außerdem im Rahmen einer Paneldiskussion mit ExpertInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutiert, wohin die Reise noch gehen wird.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die virtuelle Zusammenarbeit definitiv gekommen ist, um zu bleiben und nun eine hybride Arbeitswelt formt, die sowohl virtuell als auch analog stattfindet. Über das Ausmaß und die damit einhergehenden Richtlinien herrscht jedoch noch große Unklarheit. Es gilt jedenfalls die weiteren Entwicklungen gut im Auge zu behalten – und die richtigen Parameter zur Beobachtung zu definieren. Zentraler Fokus ist und bleibt die Organisationskultur, die über den Erfolg zukünftiger Zusammenarbeit entscheidet.

Die Vertreterinnen der beiden Großkonzerne A1 (Verena Binder-Krieglstein, Head of Employee Experience) und Microsoft (Nina Schmidt, Head of Human Resources) konnten ein sehr positives Bild dieser neu etablierten Welt zeichnen. Hybrides Arbeiten ist in ihren Unternehmen die neue Normalität und nun stehen sie vor der Herausforderung die vielschichtigen Möglichkeiten ideal zu nutzen und diese, in Abstimmung mit der Organisationskultur, zu integrieren.

Sorge bereiteten hingegen zwei Themen: Einerseits – so waren sich alle Diskutierenden einig – der Gender-Gap, der durch die Covid-19-Pandemie noch verstärkt wurde und den es unbedingt auszugleichen gilt. Das wird viele Unternehmen (hoffentlich) über die nächsten Jahre hinweg beschäftigen. Andererseits wird der Fokus in der Arbeitsgestaltung bzw. Arbeitsgesundheit klar auf die Wiederherstellung psychischer Gesundheit gelegt werden müssen. Auswirkungen zunehmender Arbeitsflexibilisierungen und -intensivierungen sowie die stetige Unsicherheit, die Corona mit sich brachte, wird ein nicht zu vernachlässigender Faktor sein.

Abschließend – so resümierten alle beteiligten Podiumsgäste – ist die Idee der „New Work“ noch lange nicht zu Ende gedacht. Ganz im Gegenteil: Sie braucht weiterhin viel Energie und Aufmerksamkeit. Stetige Auseinandersetzungen mit Fragestellungen zur Zukunft des Arbeitens werden uns auch weiterhin ein treuer Begleiter sein. Im Rahmen des Symposiums wurden zwar viele Fragestellungen beantwortet, doch auch einige neue aufgeworfen.

Wir freuen uns bereits auf weitere Veranstaltungen und bedanken uns bei unserem Hauptsponsor SAGE! Dank Unternehmen wie dem Softwaredienstleister wird es auch weiterhin möglich sein, Praxis und Wissenschaft zusammenzubringen, um unterschiedliche Perspektiven zu beleuchten und daraus neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Der Standard: „Ist die neue Arbeitswelt echt ein Paradies?“

Programm:

dekorativbild


Mag. Philip Schörpf, Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA)
Entwicklungstrends digitaler Arbeit - eine wissenschaftliche Erhebung

Technologischer Wandel ist sowohl ein gestaltbarer als auch ein betrieblich umkämpfter Prozess. Welche Technologien entwickelt und eingesetzt werden, ist schlussendlich v. a. auch eine soziale und politische Frage und ist geprägt von den Machtbeziehungen der AkteurInnen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, tatsächliche betriebliche Strategien und Organisationsmuster im Umgang mit Digitalisierung zu identifizieren und Beispiele betrieblicher Mitgestaltung darzustellen.

>>Jetzt Vortrag ansehen

dekorativbild


Dr. Richard Pircher (FH des BFI Wien) und Mag. (FH) Christian Marquart, MA (FH des BFI Wien)
Führung der neuen Arbeitswelt – virtuelle Führungskompetenz aus MitarbeiterInnensicht

Die verstärkte Virtualisierung des letzten Jahres hat die Art und Weise der Zusammenarbeit stark geprägt. Vor allem Führungskräfte mussten schnell lernen, ihre Führungsfunktion auf Distanz wahrzunehmen. Waren MitarbeiterInnen mit ihren Führungskräften während dieser mehrheitlich virtuellen Zusammenarbeit sowie mit deren digitalen Kompetenzen zufrieden?

>>Jetzt Vortrag ansehen

dekorativbild


Dr. Harun Pacic, FH des BFI Wien
Das neue Homeoffice - eine rechtliche Perspektive!

Der Vortrag beleuchtete spezifische Veränderungen im arbeitsrechtlichen Kontext: Welche maßgeblichen Entscheidungen wurden auf rechtlicher Ebene auf Basis dieser fortschreitenden Veränderungen vollzogen? Welche neuen arbeitsrechtlich-relevanten Aspekte gestalten diese neue Arbeitswelt?

18:00 - 20:00 Uhr: Inspirierende Diskussion und Blick in die Zukunft

Ein hochkarätiges Panel ging der Frage nach den konkreten Handlungsmöglichkeiten auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse auf den Grund. Wie gestaltet sich die neue Arbeitswelt konkret? Werden wir uns in alt gewohnten Mustern wieder finden, oder werden die Veränderungen der Arbeitswelt nachhaltige Spuren hinterlassen? Unternehmensperspektiven wurden jenen aus der Wissenschaft gegenübergestellt und analysiert, ob die Erkenntnisse aus der Wissenschaft tatsächlich in der Praxis angekommen sind.

>>Jetzt Panel-Diskussion ansehen

dekorativbild

Mag.a Verena Binder-Krieglstein

A1 Telekom Austria AG
Head of Employee Experience

dekorativbild

Prof.in Dr.in Bettina Kubicek

Universität Graz
Professorin für Arbeits-und Organisationspsychologie

dekorativbild

Mag.a (FH) Barbara Waldhauser

FH des BFI Wien
Leitung Stadt Wien Kompetenzteam „New Work, New Business“

dekorativbild

Mag.a Nina Schmidt

Microsoft Österreich
Head of Human Resources

dekorativbild

Karin Bauer, Moderatorin

DER STANDARD
Ressortleiterin Karriere

dekorativbild

Mag. (FH) Christian Marquart, MA, Virtueller Moderator

FH des BFI Wien
Stadt Wien Kompetenzteam „New Work, New Business“

Kontakt:

Mag. (FH) Christian Marquart, MA

Mitarbeiter des Stadt Wien Kompetenzteams „New Work, New Business“

+43 1 720 12 86-903

christian.marquart@fh-vie.ac.at

Mit freundlicher Unterstützung von: