ForscherInnen der FH des BFI Wien

Mag.a Dr.in Laura Dörfler

Lektorin und Fachbereichsleiterin

Laura Dörfler beschäftigt sich im Zuge ihrer Forschungstätigkeit mit aktuellen Veränderungen in der Arbeitswelt, mit neuen Arbeits- und Beschäftigungsformen und deren Auswirkungen auf MitarbeiterInnen (z.B. Open Office Konzepte), aber auch mit psychologischen Aspekten des Arbeitslebens, die aus neuen Arbeitswelten resultieren (psychische Arbeitsbelastungen, Verdichtung von Arbeit).

Darüber hinaus interessiert sich Laura Dörfler für Geschlechterforschung und Ungleichbehandlung (Alter, Geschlecht) am Arbeitsmarkt.

Kontakt Laura Dörfler: laura.doerfler@fh-vie.ac.at


Publikationen (Auswahl):

Dörfler. L. (2018): Age bias in recruitment decisions in Austria. In: Schriftenreihe „Wirtschaft und Management“ der FH BFI Wien.

Dörfler, L. (2018): Age discrimination in personnel selection decisions: the case of Austrian HR managers. In: Tagungsband, Forschungsforum der österreichischen Fachhochschulen.

Dörfler, L. (2017): Age discrimination in personnel selection decisions: A vignette study among HR managers in Austria. Universität Wien: Dissertation.

Dörfler, L. (2015): Age discrimination in personnel selection: A vignette study with HR managers in Austria. Paperpräsentation im Rahmen des Kongresses der österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Sektion Methoden und Forschungsdesign, Innsbruck, Oktober 2015.

Dörfler, L. (2015): Altersdiskriminierung in der Personalauswahl in Österreich. Posterpräsentation im Rahmen des Forschungsforums der österreichischen Fachhochschulen, Hagenberg, April 2015.

Dörfler, L. und Labus, D. (2014). Subjective discrimination of migrants in employment in Vienna´s labour market. Working paper der FH bfi Wien.

Dörfler, L. (2010). “The social partners and their representativeness in the European metal industry – the case of Austria”. Bericht für die Europäische Kommission.

Dörfler, L. & van de Werfhorst, H. (2009). „Employer’s Demand for Qualifications and Skills. Increased Merit Selection in Austria, 1985-2005“. European Societies, Vol. 11(5): 697–721.