Gender Mainstreaming / Diversity Management

Strategische Verankerung

Die Maßnahmen im Bereich Gender Mainstreaming & Diversity Management (GM/DM) basieren auf der Strategie der FH des BFI Wien 2025, die es sich zum Ziel setzt, verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte auszubilden und den Absolvent:innen attraktive Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

Zu den von der Praxis und Wissenschaft häufig genannten Zukunftskompetenzen zählen interkulturelle Kompetenzen und die Fähigkeit von Arbeitskräften, in zunehmend diversen und internationalen Arbeitsumfeldern produktiv tätig zu sein. Die Entwicklung dieser Kompetenzen ist studiengangübergreifend in den Curricula der FH des BFI Wien verankert und wird durch das als Querschnittsmaterie über alle Bereiche der Hochschule definierte Thema GM/DM unterstützt.

Darüber hinaus bekennt sich die FH des BFI Wien zu Durchlässigkeit und Chancengleichheit. Daraus leiten sich unter anderem die Grundsätze zu Geschlechtergleichstellung und Frauenförderung ab. Im Rahmen des Ziels des Gender Mainstreamings sollen alle Geschlechter an der FH des BFI Wien basierend auf den gesetzlichen Grundlagen in der realen und gelebten Praxis und entsprechend ihrer Qualifikation die gleichen Chancen für ihre berufliche, kulturelle, materielle und psychosoziale Entwicklung vorfinden.

Weiters verpflichtet sich die FH des BFI Wien, für alle Hochschulangehörigen ein diskriminierungsfreies und wertschätzendes Umfeld für ihren Berufs- und Studienalltag zu schaffen. Alle Hochschulangehörigen sollen die Möglichkeit haben, sich unabhängig ihrer Diversitätsmerkmale zu entwickeln.

Die FH des BFI Wien verpflichtet sich einem aktiven Diversity Management. Dieses wird als systematisches Erkennen, Anerkennen, Verstehen, Antizipieren und Berücksichtigen der sich aus den Unterschieden und Gemeinsamkeiten ergebenden Bedürfnisse und Potenziale verstanden, und basiert auf moralisch-ethischen Grundsätzen sowie dem Ziel der produktiven Nutzung der Diversität zur Erreichung der Ziele der FH des BFI Wien.

Mit ihrem Bekenntnis zu Diskriminierungsfreiheit und einem aktiven Diversity Management leistet die FH des BFI Wien einen Beitrag zur Sicherstellung einer resilienten Demokratie, in der Gleichstellung und Chancengleichheit Realität werden.

Die Maßnahmen im Bereich GM/DM verfolgen Ziele in den drei wesentlichen Handlungsfeldern der FH des BFI Wien, nämlich 1) Kommunikation, Strukturen und Prozesse, 2) Lehre und Didaktik, und 3) Forschung und Entwicklung

Aus den Handlungsfeldern ergeben sich damit die Zielgruppen der GM/DM Maßnahmen an der FH des BFI Wien, nämlich Mitarbeiter:innen in den Bereichen Lehre, Forschung und Verwaltung, nebenberuflich Lehrende und Studierende.

Diversitätsdimensionen

In Bezug auf die adressierten Diversitätsdimensionen erfolgt, neben den grundlegenden, dem gesetzlichen Diskriminierungsschutz unterworfenen Merkmalen (Geschlecht, Alter, Behinderung, sexuelle Orientierung, Religion, Ethnie/Kultur) eine Orientierung auch an anderen Merkmalen wie z.B. Familienstand, sozialer Hintergrund, Organisationsform des Studiums, etc. Die FH des BFI Wien folgt dabei dem intersektionalen Ansatz, mit dem betont wird, dass es sich bei der Aufzählung der Diversitätsmerkmale um keine abschließende Liste handelt, sondern diese in ihren Wechselwirkungen zueinander, ihrem zeitlichen Wandel sowie auch ihrem jeweiligen Kontext zu verstehen sind.

Organisatorische Verankerung

Neben der GM/DM Beauftragten an der FH des BFI Wien ist die GM/DM Steuerungsgruppe für die Entwicklung, Steuerung und Umsetzung der definierten Ziele in den oben genannten Handlungsfeldern verantwortlich. Die GM/DM Steuerungsgruppe ist interdisziplinär zusammengesetzt und der Hochschulleitung unterstellt.

HochschuleundFamilie

Als eine der ersten Fachhochschulen Österreichs, erhielt die Fachhochschule des BFI Wien bereits 2012 das Grundzertifikat „hochschuleundfamilie“ vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend. Dieses wurde 2015 auf das Vollzertifikat "hochschuleundfamilie" ausgeweitet.

Ziel der FH des BFI Wien ist es, das Verständnis und die Akzeptanz für die reichhaltigen Facetten des Lebens zu schaffen. Das familiäre, berufliche und gesellschaftliche Leben ist einem ständigen Wandel unterworfen. Eine familienfreundliche Hochschule zu sein, bedeutet für uns, auf diese Entwicklungen bestmöglich einzugehen und einen Ausgleich zwischen den Anforderungen der einzelnen Lebensbereiche zu schaffen. Diese Verantwortung tragen wir nicht nur in Bezug auf unsere Mitarbeiter:innen, sondern auch gegenüber unseren oftmals berufstätigen Studierenden.

Als Hochschule ist es uns ein Anliegen, die Rahmenbedingungen für Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Privatleben für alle Hochschulangehörigen bestmöglich zu gestalten und sowohl strukturelle Angebote als auch individuelle Lösungen zu schaffen. Unsere Überzeugungen und Handlungen wurden durch die erfolgreichen Rezertifizierungen 2018 und 2021 bestätigt.

Kontakt:

Jeder Fall wird vertraulich behandelt. Für persönliche Gespräche zu den Themen Gender und Diversity, sowie studentische Frauenfragen, kontaktieren Sie bitte:

Für Fragen zum Audit Hochschule und Familie steht Ihnen gerne Sabine Gössl-Böhm, BA (Leitung HR-Management, sabine.goessl@fh-vie.ac.at) zur Verfügung.