AK-Projekt: Mobiles Arbeiten im Kontext der Corona-Pandemie: Selbstbestimmung und Mitgestaltung in der „neuen Normalität“

Projektleiterin: Dr.in Laura Dörfler, MSc

Projektpartner: IMC FH Krems, Prof. (FH) DI Michael Bartz

Projektstart: 01.05.2021


Abstract

2020 hat sich die Arbeitswelt drastisch verändert. Arbeitnehmer:innen waren plötzlich angehalten, möglichst mobil zu arbeiten. In der Literatur sind eine Reihe von Auswirkungen mobiler Arbeit/Homeoffice auf Beschäftigte bereits beschrieben (Zufriedenheit, Gesundheit, Produktivität, Rollenverteilungen, Entgrenzung, Belastungen). Aktuelle Studien zu mobiler Arbeit seit Beginn der Pandemie beschäftigen sich u.a. mit Status Quo, Entgrenzung, Belastungen und Rollenmustern.

Allerdings wurden weder Selbstbestimmung noch Mitgestaltung mobiler Arbeit untersucht, diese sind jedoch besonders wichtig für die Etablierung neuer Regulierungen.
Darauf fokussiert das Projekt und widmet sich den Fragen, in welcher Form Beschäftigte in Österreich die Nutzung mobiler Arbeit/hybrider Modelle mitgestalten können, wie viel Selbstbestimmung über Ort, Zeitpunkt und Frequenz der Nutzung sie haben, ob es Mitsprache beim organisatorischen Rahmen gibt, ob Mobile Working derzeit mehr Autonomie ist und Mitgestaltung möglich ist und wie sich Autonomie und Mitgestaltung mit Ende der Krise verändern.

Aus den Ergebnissen des Projekts können direkte Empfehlungen zur Gestaltung von mobiler Arbeit sowie zur Schaffung von Mitbestimmungsmöglichkeiten in den Betrieben abgeleitet werden.


Projektpartner:
IMC FH Krems: Prof. (FH) DI Michael Bartz

Gefördert von:
Dieses Projekt wird aus Mitteln des Digitalisierungsfonds Arbeit 4.0 der AK Wien finanziert.