ERASMUS+ STRATEGIC PARTNERSHIPS AN DER FH DES BFI WIEN

Das Projekt „Creating an International Semester for Master Programmes in Quantitative Finance“ (INTQUANT)

Die FH des bfi Wien koordiniert das EU-Projekt „Creating an International Semester for Master Programmes in Quantitative Finance” (INTQUANT). Das Projekt läuft von 2014 bis 2017 und wird im Rahmen des Programms Erasmus+ Strategic Partnerships gefördert. Im Fokus von INTQUANT steht erstens die Entwicklung von neuen Spezialisierungs- und Mobilitätsoptionen für Studierende in Quantitative Finance und zweitens die verstärkte Kooperation mit Unternehmen im Finanzbereich. Die FH des bfi Wien ist mit dem Masterstudiengang „Quantitative Asset and Risk Management“ (ARIMA) am Projekt beteiligt.

Das INTQUANT-Konsortium besteht aus folgenden Institutionen:

  1. Fachhochschule des bfi Wien (Österreich, Koordination)
  2. University of Bologna (Italien)
  3. University of Economics in Katowice (Polen)
  4. Alexandru Ioan Cuza University (Rumänien)

Weitere Informationen zum Projekt können unter http://www.quantitativefinance.eu/ abgerufen werden.

Das Projekt „Market Basket Virtual Student Collaboration Model“ (MAB 2.0)

Die FH des bfi Wien ist als Partnerinstitution am Projekt „Market Basket Virtual Student Collaboration Model“ (MAB 2.0) beteiligt, das von der Hogeschool van Amsterdam koordiniert wird. Das von 2014 bis 2016 laufende EU-Projekt wird im Rahmen des Programms Erasmus+ Strategic Partnerships gefördert. Im Rahmen von MAB 2.0 wird ein Lehrveranstaltungskonzept entwickelt und getestet, dass virtuelle Kollaboration von internationalen Studierenden für Projektarbeiten vorsieht. Die FH des bfi Wien nimmt mit dem Bachelorstudiengang „Projektmanagement und IT“ an MAB 2.0 teil.

Das Projektkonsortium besteht aus folgenden Institutionen:

  1. Hogeschool van Amsterdam (Niederlande, Koordination)
  2. University of Zagreb – Faculty of Organization and Informatics (Kroatien)
  3. Fachhochschule des bfi Wien (Österreich)
  4. Business Academy Aarhus (Dänemark)
  5. Kozminski University (Polen)
  6. Technology Park Varazdin (Kroatien)

Diese Projekte werden mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.