JEAN MONNET AKTIVITÄTEN AN DER FH DES BFI WIEN

Das Projekt „Europe in Crisis: Challenges and Scenarios for Cohesion“ (EU-CSC)

Die FH des BFI Wien leitet das Jean Monnet Projekt „Europe in Crisis: Challenges and Scenarios for Cohesion“ (EU-CSC), das von der Europäischen Union im Programm Erasmus+ (Jean Monnet Aktivitäten) gefördert wird. Im Rahmen des Projekts wird eine internationale Fachkonferenz zum Thema „Europa in der Krise“ organisiert, die im Februar 2015 an der FH des BFI Wien stattfindet. Die zentralen Ergebnisse der Veranstaltung werden anschließend in einer Abschlusspublikation zusammengefasst und für die Öffentlichkeit frei zugänglich gemacht. Das Projekt ist im FH-Studiengang „Europäische Wirtschaft und Unternehmensführung“ angesiedelt und läuft von 2014 bis 2015. Die Erasmus+ Jean Monnet Aktivitäten fördern Exzellenz in der Hochschullehre und Forschung zur Europäischen Union.

Weitere Informationen zum Projekt sind unter www.europe-in-crisis.eu abrufbar.

Einen Video-Rückblick auf die Konferenz "Europe in Crisis: Challenges and Scenarios for Cohesion" vom 13. und 14. Februar 2015 gibt es hier.

Das Projekt „Politische und wirtschaftliche Folgen der Finanzkrise für die Europäische Integration – Fokus Mittel- und Osteuropa“

Seit dem Wintersemester 2010/11 wird an der FH des BFI Wien ein Jean Monnet Lehrmodul mit dem Titel „Politische und wirtschaftliche Folgen der Finanzkrise für die Europäische Integration – Fokus Mittel- und Osteuropa“ implementiert. Die Ringvorlesung mit renommierten Vortragenden aus Ökonomie und Politikwissenschaft wurde von 2010 bis 2013 von der Europäischen Kommission im Rahmen des Jean Monnet Programmes gefördert. Das Lehrmodul hebt die große Bedeutung der Region Mittel- und Osteuropa für die österreichische Wirtschaft und Politik hervor und behandelt die mittel- und osteuropäischen Länder (MOEL) im Kontext der europäischen Integration. Die FH des BFI Wien ist die erste Fachhochschule Österreichs, die von der Europäischen Kommission ein derartiges Jean Monnet Lehrmodul bewilligt bekommen hat.

Diese Projekte werden mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.